COVID-19 (Coronavirus)

Seid ihr bereits geimpft?

  • Ja, vollständig geimpft

    Votes: 54 69,2%
  • Ja, aber nur erste Dosis erhalten

    Votes: 10 12,8%
  • Nein

    Votes: 14 17,9%

  • Total voters
    78
systems, systems
PSN-Name: gc_made
:D

// Niedersachsen hat wohl beschlossen, das man AB der dritten Impfung bei 2G Plus keinen Tagesaktuellen Test mehr braucht. Richtig, DIREKT ab der Booster Impfung. Weil die Booster Impfung ja DIREKT von Sekunde 1 an den Impfschutz direkt von XX auf 100% boostet.

Es ist wirklich alles nur noch eine Lachnummer in der aktuellen Corona Politik.
 
Die schreiben, dass nach drei Impfungen die Infektion und Übertragung äußerst gering sei. Da würde mich die Studie interessieren, ab wann nach der dritten Impfung und wie hoch die Quote des Schutzes war. Weil sofort nach dem Stich muss doch auch hier das Immunsystem erst mal anfangen zu arbeiten.
 

NBK

Well-known member
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: PH_NBK
Spielt gerade: GT7
Alle Experten sagen, dass das einzig hilfreiche eine hohe Impfquote ist.
Aber wie die anderen sagen, die Experten die ihren Namen verdient haben sagen Impfen hilft.
Welcher Experte seinen Namen verdient hat, und welcher nicht vermag hier wohl niemand von uns zu evaluieren.

Dass die Impfung hilfreich ist, hab ich auch nicht in Abrede gestellt. Wie impliziert, ist es aber nur ein Aspekt (von vielen) und ich halte es nicht für die Lösung des Gesamtproblems. Solange an so vielen Stellen so viel falsch gemacht wird, wird sich nicht viel ändern.
 
Spielt gerade: mit´m RKKV Prototyp
Garnicht persönlich gemeint, ich nehme es quasi nur als Beispiel...

das Markierte scheint mir der Tenor zu sein. Man informiert sich kaum bzw. nicht ausreichend/breit gefächert oder unvoreingenommen und vielquellig, prompt folgt aber eine Ansage! Aber wie Mobimpe schon sagte, es ist alles ganz einfach! Ich persönlich “denke wohl nur zu kompliziert.“ :D

Ich werde in meiner Urkaubswoche mal versuchen eine andere Denke an den Tag zu legen. Eventuell sind ja die Themen kognitive Dissonanz oder Ambiguitätstoleranz für weitere User interessant.
Auch wenn drölf Seiten dazwischen sind:
Nein so lass ichs nicht sehen, auch wenn ich dir grundsätzlich zustimme.
Da mir momentan die Motivation zu mehr als Polemik fehlt:
Ich muss nicht einen Haufen Scheiße komplett durchwühlen, weil ja ein unverdauter Strohhalm drin sein könnte. Es bleibt ein Haufen Dung.

Hab mir das eine Video vom "Fitness Typ" 8 Minuten angeschaut, den Soldaten ne halbe Stunde und das andere nurnoch durchgeskippt. Das ist mir meine Zeit einfach nicht wert.
 
Es sind noch nicht genug geimpft, um Herdenimmunität zu gewährleisten.
Aber man sieht doch bereits, was 15 bis 20%-Punkte mehr Impfquote bewirken.
Auch in den Krankenhäusern.
Träum halt weiter...
Bestes Beispiel Gibraltar, hat angeblich 100% Impfquote und trotzdem steigende Coronainfektionszahlen seit Ende Oktober! Aber ok pfeift euch halt alle halbe Jahr ne „Booster“ aka Auffrischungsimpfung rein. Omikron wird sicherlich nicht die letzte Variante gewesen sein, das Alphabet hat noch ne Menge zu bieten ;).

Um auch mal nen paar Gegenbeispiele zu euren makabren „Darwin” Award Postings zu geben... meine Mutter hatte kurz nach ihrer 2ten Impfung im Sommer einen Schlaganfall. Da es relativ zeitnah nach der Impfung passierte vermuten wir und auch ihre Ärztin das sehr wahrscheinlich die Impfung die Ursache war. Meine Mutter ist seit Jahren in regelmässiger Ärztlicher Behandlung wegen ihrer Osteoporose und ihre Blutwerte waren immer Top.
Eine neue britische Studie hat auch belegt das der Biontech Impfstoff (den auch meine Mutter hatte) zu verklumpten Blutkörperchen (das gerinnungsgrad des blutes ändert sich) und damit zu Schlaganfällen oder Herzinfarkten fuehren kann. Ironischerweise war es ausgerechnet meine Mutter die als einzige bei uns in der Familie Panik geschoben hat und sich sicherheitshalber impfen lassen wollte. Gut bei ihr hat es ja noch Sinn gemacht da sie definitiv in der Risikogruppe der ueber 50 jährigen war. Trotzdem hat sie jetzt den Schaden. Ihr geht es soweit zwar wieder gut, hat auch schon Reha und alles hinter sich aber wer von euch einen Schlaganfall in der Familie hatte/hat weiss das die Person danach nicht mehr die selbe ist und immer ein gewisser Restschaden bleibt.

Ein anderes Negativbeispiel... eine gute Freundin von mir hat seit 12 Jahren einen nachweislichen Impfschaden von der damaligen Schweinegrippeimpfung. Sie hat seitdem behindertenstatus. Nun wurde sie auf Arbeit (sie arbeitet fuer eine versicherung) so dermassen gemobbt von Kollegen und der Firma das sie eingeknickt ist und sich hat impfen lassen weil sie keinen Ausweg mehr gesehen hat. Sie wurde nicht mal mehr in die Tiefgarage gelassen weil sie ungeimpft war. Und da ist sonst nix zum parken im Umkreis was einfach lächerlich ist. Unter Tränen hat sie vor ein paar Tagen bei meiner Schwester angerufen. Fuer Menschen wie sie gleicht das ganze einer körperlichen Vergewaltigung. Mag fuer euch ja lächerlich sein aber fuer Menschen wie sie ist das nunmal die Realität.

Ich verfolge diesen Thread hier nun schon ne ganze Weile, meistens geb ich hier nicht mein Senf dazu weil es mir einfach meine Energie nicht wert ist und mittlerweile kotzt mich die Empathielosigkeit einiger hier einfach nur noch an. Hauptsache schön ne Hexenjagd betreiben hier... schämen sollten sich einige von euch.
 
Zuletzt editiert:

Planet

50% water, 50% air, the glass is always full!
PSN-Name: PlanetJumble
Auch geringe Wahrscheinlichkeiten bedeuten, dass in Null Komma irgendwas Prozent der Fälle die Person zu hundert Prozent betroffen ist. Das ist für diese natürlich scheiße und es tut mir leid, wenn es bei euch so zugeschlagen hat.

Aber das ändert absolut nichts an der Situation die die Bevölkerung in größerem Maßstab. Das Risiko für schwere Erkrankungen ohne Impfung bei einer Ansteckung ist um ein Vielfaches höher als die Risiken der Impfung selbst. Und da es leider keine sterile Immunität gibt, liegt die Wahrscheinlichkeit sich früher oder später anzustecken bei nahezu hundert Prozent. Also bin ich für Impfpflicht, auch wenn das für manche Leute schwer zu begreifen ist. Oder eben gerade genau deswegen.
 
Als ungeimpfter wirst du ja sicherlich die ein oder andere Variante davon für uns testen können (y)

Ich habe Corona Genesenenstatus und habe Corona schon lange hinter mir und bin damit wohl weitaus weniger ansteckend als Du mit deiner heiligen Impfung 😘. Meine Freundin hatte mich damals angesteckt als sie von einem Familienbesuch aus Polen zurueck kam. Hat sich damals wahrscheinlich im Zug/Bahnhof angesteckt gehabt. Waren keine schöne 2 Wochen geb ich zu und will ich auch nicht klein reden aber es war meine freie Entscheidung nicht unter den ersten Versuchskaninchen im Frühjahr zu sein.


Auch geringe Wahrscheinlichkeiten bedeuten, dass in Null Komma irgendwas Prozent der Fälle die Person zu hundert Prozent betroffen ist. Das ist für diese natürlich scheiße und es tut mir leid, wenn es bei euch so zugeschlagen hat.

Aber das ändert absolut nichts an der Situation die die Bevölkerung in größerem Maßstab. Das Risiko für schwere Erkrankungen ohne Impfung bei einer Ansteckung ist um ein Vielfaches höher als die Risiken der Impfung selbst. Und da es leider keine sterile Immunität gibt, liegt die Wahrscheinlichkeit sich früher oder später anzustecken bei nahezu hundert Prozent. Also bin ich für Impfpflicht, auch wenn das für manche Leute schwer zu begreifen ist. Oder eben gerade genau deswegen.
Aber mal Butter bei die Fische.... wir reden hier nur von einer bestimmten Bevölkerungsgruppe für die überhaupt ein erhöhtes Risiko von einem schweren Verlauf besteht. Das sind Menschen 50+ und insbesondere diejenigen mit Vorerkrankungen. Vor 1 oder 2 Wochen wurde die 100k Todesmarke geknackt in Deutschland.... wird nen riesen Drama draus gemacht. Das aber nur 1500 von diesen 100k überhaupt unter 50 Jahren alt waren.... wird komplett verschwiegen und lässt das ganze in einem völlig anderem Licht erscheinen. Warum spaltet man die Gesellschaft so dermassen und denkt über einen Impfzwang nach wenn fuer einen Grossteil davon ueberhaupt gar keine grosse Gefahr ausgeht?

Fuer einen 70 jaehrigen ist die Gefahr durch Corona groesser als die Impfung selbst aber fuer einen gesunden jungen Menschen (Kind bis 30) ist es genau umgekehrt. Da ist das Risiko durch die Impfung schaden zu nehmen viel höher als durch Corona im Krankenhaus zu landen.

Die Impfung hat derzeit 2 bekannte gravierende Nebenwirkungen...
Nr. 1 Das blut verklumpt , verursacht Herzinfarkte etc. , ironischweise sind gewisse Gruppen aelterer Menschen davon wohl weniger betroffen ( mein Vater und mein 96 jahre alter opa zum beispiel) da sie beide probleme mit herzinfarkten in der vergangenheit hatten und blutverduenner nehmen. Beide sind geimpft.
Nr. 2 Das Spike Protein der Impfung kann Autoimmun Reaktionen hervorrufen.
Autoimmun Reaktionen kann quasi alles moegliche sein zb. Schilddrüsen Überfunktion etc.
 
Zuletzt editiert:

Planet

50% water, 50% air, the glass is always full!
PSN-Name: PlanetJumble
Lasst euch nicht verschwurbeln. Erstens, ob geimpft weniger stark schützt als genesen ist umstritten bzw. nicht eindeutig bestätigt.

https://www.aerzteblatt.de/nachrich...ersten-Monaten-besser-geschuetzt-als-Genesene

Zweitens ist das vollkommen irrelevant, weil eine Erkrankung SEHR viel riskanter ist als eine Impfung. Egal wie viele Schreckgespenster du hier zeichnest, die Wahrscheinlichkeit irgendetwas davon zu bekommen steht in keinem Verhältnis mit dem was auch junge Leute durch COVID riskieren. Schwere Verlaufe sind nicht alles, Long COVID ist etwas anderes (könnte auch ein paar Betroffene zitieren hier).

Drittens, immer mehr junge Leute liegen auf den Intensivstationen.

https://www.spektrum.de/news/corona...menschen-erkranken-schwer-an-covid-19/1917562

Viertens, weshalb ignorierst du völlig die Folgen der katastrophalen Überlastung des Gesundheitssystems (in Zusammenarbeit mit dem marktkonformen Kaputtoptimieren in den vergangenen Jahrzehnten)? Da werden Leute regelrecht verbrannt, schon im Vergleich zum letzten Jahr sind es deutlich weniger, die dort noch arbeiten können. Es werden immer mehr Fälle und immer weniger Personal welches am Rande des Zusammenbruchs arbeiten muss. Die gucken jeden Tag Leuten die den gleichen Quatsch wie du runter beten beim elendigen Verrecken zu. Das macht auch etwas mit denen.

Fünftens, jeder der an den Folgen eines Unfalls, Herzinfarkts, Krebs uvm. stirbt weil kein Platz im Krankenhaus frei war, taucht in keiner deiner Statistiken auf.

Lasst euch impfen!
 
Viertens, weshalb ignorierst du völlig die Folgen der katastrophalen Überlastung des Gesundheitssystems (in Zusammenarbeit mit dem marktkonformen Kaputtoptimieren in den vergangenen Jahrzehnten)? Da werden Leute regelrecht verbrannt, schon im Vergleich zum letzten Jahr sind es deutlich weniger, die dort noch arbeiten können. Es werden immer mehr Fälle und immer weniger Personal welches am Rande des Zusammenbruchs arbeiten muss. Die gucken jeden Tag Leuten die den gleichen Quatsch wie du runter beten beim elendigen Verrecken zu. Das macht auch etwas mit denen.
!
Na wenigstens in dem Punkt sind wir uns einig.... Frage ist nur warum wird dagegen nix gemacht ? ;)
Laut Ärzteblatt (hat sogar jemand hier gepostet) waren vor kurzen ca. 3000 Intensivbetten belegt, das sind HALB !!! so viele wie beim Höchststand von 6.000 Betten im Januar/Februar Anfang des Jahres. Hier wird ein Notstand suggeriert weil das System selber für den Notstand verantwortlich ist. Denn was mal wieder wie so oft verschwiegen wird ist das Krankenhäuser nur Zuschüsse für neue Intensivbetten erhalten wenn sie eine gewisse prozentuale Auslastung an Intensivbetten haben. Auf gut deutsch: wenn zu viel unbelegte Betten werden diese abgebaut da nicht genutzt und zu teuer. Sprich wenn im Sommer wegen geringer Uaslastung Betten abgebaut werden und im Herbst dann die Fälle steigen dann sind natürlich die Betten knapp, das System ist einfach perfide.

Das immer mehr junge Leute schwer erkranken ist wohl eher dem verschuldet das in den 1,5 Jahren das Immunsystem der Menschen durch die Lockdowns etc. erheblich geschwächt wurde, sieht man auch schön an den immer staerker ausgelasteten Kinderkrankenhäusern. Und es ist nicht etwa Corona weswegen die Kinder dort landen sonder deren geschwaechtes Immunsystem. Insbesondere das Immunsystem junger Menschen brauch Kontakt mit Viren um sich zu entwickeln und das fehlte in den letzten 1,5 Jahren erheblich

https://www.br.de/nachrichten/bayer...inik-augsburg-warnt-vor-ueberfuellung,SlnwFqR


Und langfristig sind genesene durchaus besser geschuetzt als geimpfte... das hat eine israelische Studie laengst untersucht:

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.08.24.21262415v1

Und was heisst hier rumschwurbeln... bist du Arzt? Jegliche Medizin, jeglicher Eingriff (Ja auch impfen ist ein Eingriff) in die Gesundheit sollte immer individuell und am besten von einem Arzt entschieden werden. Zu pauschalisieren und zu sagen lasst euch alle impfen ist grob fahrlässig.

Ich bin ja nicht per se gegen impfen (ich bin sogar gegen Tollwut geimpft da ich viel gereist bin.... wer von euch ist das schon?) aber es muss auch immer individuell Sinn ergeben und der nutzen dem risiko überwiegen und das ist halt nicht in allen Fällen gegeben.
 
Spielt gerade: DOTT

crack-king

Administrator
Team-Mitglied
systems, systems, systems, systems, systems, systems
Na wenigstens in dem Punkt sind wir uns einig.... Frage ist nur warum wird dagegen nix gemacht ? ;)
Laut Ärzteblatt (hat sogar jemand hier gepostet) waren vor kurzen ca. 3000 Intensivbetten belegt, das sind HALB !!! so viele wie beim Höchststand von 6.000 Betten im Januar/Februar Anfang des Jahres. Hier wird ein Notstand suggeriert weil das System selber für den Notstand verantwortlich ist. Denn was mal wieder wie so oft verschwiegen wird ist das Krankenhäuser nur Zuschüsse für neue Intensivbetten erhalten wenn sie eine gewisse prozentuale Auslastung an Intensivbetten haben. Auf gut deutsch: wenn zu viel unbelegte Betten werden diese abgebaut da nicht genutzt und zu teuer. Sprich wenn im Sommer wegen geringer Uaslastung Betten abgebaut werden und im Herbst dann die Fälle steigen dann sind natürlich die Betten knapp, das System ist einfach perfide.
Hier wird kein Notstand suggeriert, weil ein Notstand existiert. Dass das System dafür verantwortlich ist, ist irrelevant. Jetzt haben wir die Situation und müssen entsprechend handeln. Dass unser Gesundheitssystem gehörig überarbeitet gehört, darüber müssen wir nicht diskutieren.

Das immer mehr junge Leute schwer erkranken ist wohl eher dem verschuldet das in den 1,5 Jahren das Immunsystem der Menschen durch die Lockdowns etc. erheblich geschwächt wurde, sieht man auch schön an den immer staerker ausgelasteten Kinderkrankenhäusern. Und es ist nicht etwa Corona weswegen die Kinder dort landen sonder deren geschwaechtes Immunsystem. Insbesondere das Immunsystem junger Menschen brauch Kontakt mit Viren um sich zu entwickeln und das fehlte in den letzten 1,5 Jahren erheblich

https://www.br.de/nachrichten/bayer...inik-augsburg-warnt-vor-ueberfuellung,SlnwFqR
Soll das ein Beweis für deine Aussage sein? Der Arzt sagt nix davon dass das Immunsystem geschwächt ist. Der Arzt sagt einfach das durch den Lockdown die Kinder zuhause saßen und nun wieder halt vermehrt Kontakte zu anderen Kindern haben und sie sich dort anstecken. Nix überraschendes. Von fehlenden Viren fürs Immunsystem wird nichts gesagt. Dafür das du Planet fehlendes ärztliches Wissen vorwirfst, schwurbelst du dir aber auch einen zurecht.

Ich bin ja nicht per se gegen impfen (ich bin sogar gegen Tollwut geimpft da ich viel gereist bin.... wer von euch ist das schon?) aber es muss auch immer individuell Sinn ergeben und der nutzen dem risiko überwiegen und das ist halt nicht in allen Fällen gegeben.
Und die überwiegende Mehrheit der Experten ist der Ansicht das der Nutzen deutlich höher ist als das Risiko. Deshalb wurde die Impfung auch zugelassen. In individuellen Fällen kann eine Impfung nicht sinnvoll sein, aber die Zahl dieser Menschen ist verschwindend gering und diese Menschen wären auch von einer Impflicht ausgenommen.

Das deine Familie so betroffen war, tut mir Leid. Aber das ist eine sehr selektive Wahrnehmung. In meiner Familie, am Arbeitsplatz und unter Freunden sind alle geimpft und keiner hatte großartige Nebenwirkungen. Dafür ist von einem Kollegen der Nachbar, gar nicht so alt (~40) an Corona verstorben. Er dachte auch Impfen sei Quatsch und Corona halb so wild. Nunja...
 
Krankhäuser sind weiterhin auf normal Modus also muss wohl das Gesundheitswesen in Deutschland wirklich desolat sein....
In Köln hast du eine Inzidenz von 459, weil die ****** unbedingt Karneval feiern mussten.
Da sieht man schön, wie schlechte Entscheidungen negative Auswirkungen haben~happy~
In Düsseldorf ist z.B. unter 300, Tendenz fallend.

Auch haben unsere Pflegekräfte seit dem letzten Frühling mit Corona zu kämpfen und ohne ist es schon kein Zuckerschlecken.
Der Job wird unterdurchschnittlich bezahlt und muss (je nach Station) der Horror sein.
Deswegen hören auch viele Kräfte auf.
Und die Intensivbetten sind reduziert.

Lieber auf ein Bier verzichten oder auf einen Gang ins Stadion, als den Schwestern und Ärzten ihr Leben noch unerträglicher zu machen.

Selbst wenn du auf Bundesländer mit weniger Belastungen in Krankenhäusern siehst, müssen die doch nicht bis ans Limit gehen.
Teils müssen sie wohl in einigen Tagen Patienten aus anderen Bundesländern übernehmen, was teils wohl schon passiert.

Desolat? Zumindest nicht perfekt und gerade eine Pandemie reißt alles mit dem Arsch ein.

Dass unser Gesundheitssystem gehörig überarbeitet gehört
Muss, wird aber nicht kommen.
Private und gesetzliche Krankenkassen werden weiterhin getrennt sein.
 
Zuletzt editiert von einem Moderator:
Spielt gerade: DOTT
In Köln hast du eine Inzidenz von 459, weil die ****** unbedingt Karneval feiern mussten.
Da sieht man schön, wie schlechte Entscheidungen negative Auswirkungen haben~happy~
In Düsseldorf ist z.B. unter 300, Tendenz fallend.

Auch haben unsere Pflegekräfte seit dem letzten Frühling mit Corona zu kämpfen und ohne ist es schon kein Zuckerschlecken.
Der Job wird unterdurchschnittlich bezahlt und muss (je nach Station) der Horror sein.
Deswegen hören auch viele Kräfte auf.
Und die Intensivbetten sind reduziert.

Lieber auf ein Bier verzichten oder auf einen Gang ins Stadion, als den Schwestern und Ärzten ihr Leben noch unerträglicher zu machen.

Selbst wenn du auf Bundesländer mit weniger Belastungen in Krankenhäusern siehst, müssen die doch nicht bis ans Limit gehen.
Teils müssen sie wohl in einigen Tagen Patienten aus anderen Bundesländern übernehmen, was teils wohl schon passiert.

Desolat? Zumindest nicht perfekt und gerade eine Pandeeinemie reißt alles mit dem Arsch ein.
Wenn ein reiches Land mit ca. 85 Millionen Einwohner schon bei knapp 7000 mehr Patienten am Rande einer Katastrophe ist dann kann mit Recht sagen das dieses System nett ausgedrückt desolat ist.

Nur um klarzustellen ich fahre mit den Maßnahmen mit wie seit dem Anfang um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, es ist halt ein Armutszeugnis das ein Land wie Deutschland schon bei einer relativ geringen Mehrzahl an Patienten am Rande einer Katastrophe steht und Länder wie zb. Kroatien wo ich die Krankenhäuser gemieden hab dort viel besser da stehen.
 
Zuletzt editiert von einem Moderator:
Hier wird kein Notstand suggeriert, weil ein Notstand existiert. Dass das System dafür verantwortlich ist, ist irrelevant. Jetzt haben wir die Situation und müssen entsprechend handeln. Dass unser Gesundheitssystem gehörig überarbeitet gehört, darüber müssen wir nicht diskutieren.
Natürlich ist das relevant, da eine Verknappung der Betten komplett hätte verhindert werden können

Dafür das du Planet fehlendes ärztliches Wissen vorwirfst, schwurbelst du dir aber auch einen zurecht.
Man kann Sachen auch jemanden in den Mund legen. Ich habe Planet lediglich gefragt ob er Arzt sei. In dem Fall bist wohl eher du derjenige der hier Käse erzählt. Sind wir hier eigentlich im Kindergarten oder warum wirft hier jeder mit Framing Begriffen um sich?

Und die überwiegende Mehrheit der Experten ist der Ansicht das der Nutzen deutlich höher ist als das Risiko. Deshalb wurde die Impfung auch zugelassen. In individuellen Fällen kann eine Impfung nicht sinnvoll sein, aber die Zahl dieser Menschen ist verschwindend gering und diese Menschen wären auch von einer Impflicht ausgenommen.

Das deine Familie so betroffen war, tut mir Leid. Aber das ist eine sehr selektive Wahrnehmung. In meiner Familie, am Arbeitsplatz und unter Freunden sind alle geimpft und keiner hatte großartige Nebenwirkungen. Dafür ist von einem Kollegen der Nachbar, gar nicht so alt (~40) an Corona verstorben. Er dachte auch Impfen sei Quatsch und Corona halb so wild. Nunja...
Wenn du die überwiegende Mehrheit der 5-30 jährigen als verschwindend gering bezeichnest.... ok....
Naja die selektive Wahrnehmung herrscht wohl eher hier im Forum, da bei keinem von euch bisher in irgend ner Weise eine Nebenwirkung aufgetreten ist (bisher), ist sie quasi nicht existent in euren Köpfen. Desweiteren verschliesst ihr euch komplett den statistischen Fakten das das Virus für bestimmte Personengruppen weitaus weniger gefährlich ist als immer suggeriert wird in Medien und Co... also wer bewegt sich hier in einer selektiven Blase? Ich bin mir durchaus darüber bewusst das bestimmte Personengruppen eine Impfung definitiv Sinn macht. Aber Impfung allein ist nicht der heilige Gral und Personen zur Impfung zu nötigen oder zu zwingen schon gar nicht. Denn selbst wenn die individuelle Entscheidung mal fehlerhaft ist und eine Impfung in dem individuellen Fall besser gewesen wäre so trägt die Person in erster Linie den Schaden selbst und nicht andere, denn wer sich impfen lassen will kann das ja tun.

Und wenn wir hier schon Leute zwingen sich impfen zu lassen weil sie könnten ja Intensivbetten belegen dann sind wir doch bitte so fair und verbieten auch Alkohol- und Zigarettenkonsum denn jährlich sterben 75.000 Menschen am Alkoholkonsum (mehr als von Corona) und ca. 50.000 an Lungenkrebs und von den belegen schliesslich auch ein Grossteil die Betten. Oder ist das plötzlich ok und es herrscht nur eine Doppelmoral....das die eine Freiheit der anderen ueberwiegt ?
 

crack-king

Administrator
Team-Mitglied
systems, systems, systems, systems, systems, systems
Man kann Sachen auch jemanden in den Mund legen. Ich habe Planet lediglich gefragt ob er Arzt sei. In dem Fall bist wohl eher du derjenige der hier Käse erzählt. Sind wir hier eigentlich im Kindergarten oder warum wirft hier jeder mit Framing Begriffen um sich?
Du hast eine völlig haltlose Behauptung (bzgl. der Kinder) in den Raum gestellt und einen Artikel verlinkt, der deine These überhaupt nicht unterstützt.

Naja die selektive Wahrnehmung herrscht wohl eher hier im Forum, da bei keinem von euch bisher in irgend ner Weise eine Nebenwirkung aufgetreten ist (bisher), ist sie quasi nicht existent in euren Köpfen.
Meine Impfung ist 4 Monate her, da wird nix mehr passieren. Hier wird das Missverständnis bezüglich Spätfolgen auch erklärt. Übrigens spricht die Statistik für unsere selektive Wahrnehmung. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind eine krasse Ausnahme. Keine bis leichte Nebenwirkungen sind die absolute Mehrheit.

Desweiteren verschliesst ihr euch komplett den statistischen Fakten das das Virus für bestimmte Personengruppen weitaus weniger gefährlich ist als immer suggeriert wird in Medien und Co... also wer bewegt sich hier in einer selektiven Blase?
Ja, das Virus ist weniger gefährlich für Jüngere. Und? Das Risiko der Impfung ist immer noch geringer.

Und wenn wir hier schon Leute zwingen sich impfen zu lassen weil sie könnten ja Intensivbetten belegen dann sind wir doch bitte so fair und verbieten auch Alkohol- und Zigarettenkonsum denn jährlich sterben 75.000 Menschen am Alkoholkonsum (mehr als von Corona) und ca. 50.000 an Lungenkrebs und von den belegen schliesslich auch ein Grossteil die Betten. Oder ist das plötzlich ok und es herrscht nur eine Doppelmoral....das die eine Freiheit der anderen ueberwiegt ?
Wenns nach mir geht, kannst du Alkohol und Zigaretten gerne verbieten. Kein Problem, aber das eine hat nix mit dem anderen zu tun. Oder rätst du auch von der Pille ab wegen Blutgerinnseln? ;) Das sind halt alles unterschiedliche Situationen und nicht miteinander vergleichbar.

Übrigens bedenkst du nicht das ein Corona-Patient ein Intensivbett nicht nur 1-2 Tage benötigt, sondern in vielen Fällen mehrere Wochen. Das macht die Situation nicht besser. Und nicht jeder der an Lungenkrebs oder Alkoholkonsum stirbt, kommt auf die Intensiv. Wenn es leider keine Hoffnung mehr auf Besserung gibt, wird der Patient meist nicht mehr auf die Intensivstation verlegt.
 
Top