The Last of Us Part II

Boah, wie lang dieses Spiel dauert. Es ist wirklich zu lang und es kommt immer eine Begegnung mit Gegnern zu viel.

Bin jetzt im letzten Drittel denk ich.

Bin nun mit Abby im Krankenhaus und muss Strom einschalten. Davor war ein Abschnitt wo man noch durch eine Fähre musste. Die war definitiv zu viel. Danach dann dieses Hotel, war mir auch zu zäh. Jetzt im Krankenhaus. Man weiß, worauf das rausläuft, wenn ich in der nächsten Runde den Strom anmache. Und dann ist das erst Seattle Tag 2. Hab jetzt 30 Stunden etwa. Der Abby Split auf jeden Fall hat ne ähnliche Spieldauer wie Ellie nur, dass es keine Open World Abschnitte gibt, oder?
 
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: Dojii
Ja das ist auch mein größter Kritikpunkt.

Das Spiel an sich ist so gesehen nicht zu umfangreich, also es gibt in meinen Augen nicht zu viele Abschnitte/Level - aber die einzelnen Level sind für sich gesehen zu lang. Alles einfach jeweils 10 min kürzer machen und dann würde es sich nicht so gezogen anfühlen.
 
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
Normaler Schwierigkeitsgrad. Bis man die Bewegungsmuster der Gegner kennt, bevor man jeden einzeln ausschaltet, dauert halt immer etwas. Mache jetzt ab und an auch den Rambo, damit es schneller geht.
Macht Sinn das du dann länger brauchst. Ich glaube ich war nach 32h durch. Und laut deinem vorletzten Post hast du wohl noch so 6-8 Stunden vor dir.
 
Ich will gerade das erste Mal mit Sprengfallen arbeiten. Bin aber zu blöd dafür. Ich lege sie ab mit R2 und bewege mich langsam von ihr weg und sie explodiert jedes Mal. Habe es einmal geschafft an einer Ecke, dass sie nicht hochging. Aber lege ich sie im Weg eines Shamblers ab, dann geht sie jedes Mal sofort hoch. Was mach ich falsch?
 
Ich will gerade das erste Mal mit Sprengfallen arbeiten. Bin aber zu blöd dafür. Ich lege sie ab mit R2 und bewege mich langsam von ihr weg und sie explodiert jedes Mal. Habe es einmal geschafft an einer Ecke, dass sie nicht hochging. Aber lege ich sie im Weg eines Shamblers ab, dann geht sie jedes Mal sofort hoch. Was mach ich falsch?
Wenn ich mich richtig entsinne gehen die nicht hoch, wenn man selber drauftritt. Leg die einfach ab wenn keine Gegner in der nähe sind.
 
lol, ich habe sie etwa vier Meter weit weg erst platzieren können. Alles klar. Dann bin ich weg, noch eine zweite abgelegt, aber dann waren in dem Areal noch zwei von den Schleichern, während ich die mit Beil bearbeitet habe, lief der dicke durch beide Sprengfallen, der andere dicke hat die Pumpgun gespürt und ich mit etwa drei Prozent Energie noch überlebt.
 
Ich habe Druckman auf Twitter angeschrieben und er fand meine sachliche Kritik an TloU2 so gut, dass er mich ins Beta-Test Programm eingeladen hat. ~troll~

Aber mal im Ernst: Arbeiten die überhaupt noch dran? :ugly: Als PsPlus Titel, sowie Destruction Allstars würd sich das am ehesten anbieten oder was meinen ihr? Kräht überhaupt noch jemand danach außer mir?
 
Ich kann das verlangen nach einem taktischen Multiplayerspiel verstehen. Weiß nicht, ob die dran arbeiten, aber ich wünsche mir, dass die an einem neuen Spiel für die PS5 werkeln.

Btw. habe jetzt die 40 Stunden fast voll und bin immer noch nicht durch xD

Bin jetzt mit Ellie in dem Lager dieser Gang angekommen, wo der Infizierte an der Kette hängt.

Dieses Spiel ist echt absurd. Dachte bei dieser Szene,



die übrigens mit eine der schönsten in der Videospielegeschichte ist, dass bald Ende ist und nun ging es nochmal weiter :D

Aber man muss sagen, der Besuch auf der Insel, war irgendwie komplett unnötig. Auch, dass man mitten durch die Aktion geflohen ist, war sehr übertrieben, aber was mich wirklich rausgebracht hat, dass man mitten im nirgendwo durch ein verlassenes Haus geht, durch ein Kellerfenster rausklettert und dann Isaac auftaucht und die Begleiterin erschießt. Mehr Klischee ging nicht.

Spielerisch muss ich aber sagen, dass Abbys Teil um einiges besser war. Das Spiel bräuchte mehr Abwechslung, wie die Szene wo man dem Scharfschützen ausweichen muss. Die war sehr gut gemacht.

Das Spiel nervt nur immer da, wo mal wieder ein Abschnitt ist, wo man durch ein dutzend Gegner schleichen muss, oder Raum um Raum Infizierte kommen. Ich habe auch das Gefühl, dass später die Abschnitte besser designed sind, um sich durchzuschleichen. Nervig sind auch immer die Abschnitte, wo man weiß, dass jetzt eine Konfrontation kommt, oder ganz schlimm, man ihr nicht entgehen kann, weil man durch eine Transition in die Arme von einem Gegner läuft. Als ob man in echt, nicht erst mal prüfen würde, was da vor einem liegt.

Und Ellies Abschnitt fühlt sich im Nachgang so unnötig an. Jetzt am Ende bin ich bei ihr, aber der Abschnitt in Seattle war so langatmig.
 
41 Stunden und ich bin durch. Story war gut, einige Momente sehr bewegend, leider war der Epilog sehr kurz und ich hätte mir einen etwas schöneren Abschluss gewünscht.

noch einmal Dina und JJ sehen, sei es nur von weitem. Den emotionalen Abschluss hätte ich mir noch gewünscht. Vll. nochmal kurz bei Abby rein und sehen was aus ihr wurde. Der Startbildschirm nach den Credits spiegelt das ja etwas wieder.

krass, wie Abby am Ende aussah. Wie die zwei auseinander gingen fand ich passend.

Pacing war leider nicht so gut. Gameplay wurde erst in der zweiten Spielhälfte besser. Mehr Abwechslung würde gut tun. Viel zu viele immer gleiche Begegnungen. Dazu dieses Klischee wo man durch eine Tür oder Engstelle muss und dahinter dann etwas mit einem passiert. Sehr nervig und bringt mich immer raus.

Einige Momente sind echt großartig aber einen großen Teil vom Seattle Szenario hätte man stark kürzen können.
 
Ich sehe mir jede Ecke gerne an und durch das Beobachten der Gegner und Laufwege zieht sich das in die Länge bei mir. Habe dann irgendwann einige Räume links liegen lassen. Zwei Stunden mehr wären sicher noch gegangen xD

Ich frage mich ob ND mal ein Spiel machen, wo nur wenig Action oder gar keine hat. Teilweise wirkt es immer sehr aufgesetzt. Bei Uncharted auch. Die können gut Geschichten erzählen und das erforschen ist spaßig, nur die Action zieht die Spiele meist runter, einfach weil es zu viel davon gibt.
 
Vorhin einen alten Podcast rausgekramt, wo es um LoU2 ging. Die bemängeln bei Naughty Dog Spielen immer einen Punkt besonders, der nämlich, dass die Handlung und was in den Gameplay Abschnitten passiert, nicht zusammenpassen.

Beispiel Uncharted, dass man Dutzende Gegner umlegt, aber in der Handlung ganz anders eingestellt ist.

Bei Last of Us 2 hadern die Charaktere mit Rache und was das für Auswirkungen hat, aber dazwischen bringt man Dutzende menschliche Gegner ohne Probleme um.

Ein anderer Punkt war, dass man keine Handlungsfreiheit hat. Anstatt Leute umzulegen einfach nein, will ich nicht sagen. Oder vorher mal fragen, ob man sich nicht miteinander unterhalten kann.

Daher würde ich mir wünschen, dass zukünftige Spiele selbst bei Gegnern auch einfaches umgehen oder betäuben erlauben.
 
Top