Letztes Spiel, das ihr beendet habt

PSN-Name: RaddiPS
Bin ich auch grad noch drüber und langsam komme ich glaube ich auch beim Ende an.
Für mich wirklich ein überraschend gutes Spiel, auch wenn es mich iwie sehr verwirrt 🙈
Musste mir nun Notizen machen wer, wann wo zu finden ist 😂
Wenn du die missionen machst musst du dir das nicht merken, dann wird es dir bei der levelauswahl angezeigt.
Zudem kannst du ohne die missionen nicht alle visionäre an einem Tag erledigen
 
systems, systems, systems
PSN-Name: Lulac
Spielt gerade: mal dies, mal das
Wenn du die missionen machst musst du dir das nicht merken, dann wird es dir bei der levelauswahl angezeigt.
Zudem kannst du ohne die missionen nicht alle visionäre an einem Tag erledigen
Ja, habe mir nur notiert wer nun schon alles auf der Party ist bzw. muss man ja im Tagesverlauf auch dafür sorgen das manche auf der party dann auch erscheinen. Bei Wenji zb hatte ich gestern einen punkt gesetzt das die dann automatisch am abend erscheint.
 
Zuletzt editiert:
systems, systems, systems
PSN-Name: Lulac
Spielt gerade: mal dies, mal das
Deathloop
War wirklich überraschend gut. Hat bis zum Schluss spass gemacht die verschiedenen Wege zu finden. Spielerisch war es erste Sahne.

Alan Wake - Remastered
Story war ganz ok, allerdings spielerisch war es für mich eine Katastrophe. Ich bin so oft gestorben, weil hinter mit irgend ein gegener gespannt ist, den man auch nicht mehr ausweichen konnte.
 
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: philley
Spielt gerade: XSX
A Plague Tale - Innocence

Super Software! Auf dem ersten Blick unscheinbar und hölzern, speziell die Mimik. Aber das verliert sich im Verlauf. Tolle Synchro, interessante Story, tolles Setting und herrliche Atmosphäre! Hinzu kommt wirklich hübsche Grafik und coole Interaktionen und Chemie zwischen den Charakteren! Hab ich so nicht erwartet.
 
PSN-Name: KingXsIC
Spielt gerade: Spiderman
The Gunk XBSX 7/10

nettes kleines kurzes Metroidadventure

gute Grafik, guter Sound

Wenig Gegnervielfalt, manchmal etwas störrische Kamera und eine nicht so genaue Steuerung machen das Spielerlebnis etwas zunichte

es ist im Gamepass und jeder der was mit kurzen Spielen und dem Genre was anfangen kann sollte mal einen Blick draufwerfen
 

Heroic

walks on the brightside
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: The-Heroic
Outriders

Spielt sich sehr gut als Co-Op Shooter im Gears Stil, inspiriert mit Destiny Loot und Design. Die eigentliche Background Story ist recht interessant und anfangs störten mich auch die Dialoge nicht sonderlich. Irgendwann gingen mir die Dialoge jedoch furchtbar auf die Nerven, dazu viel zu viele Zwischensequenzen, grottiges Pacing und kein Gefühl für Dramatik. Man merkt das sie wollten, aber es einfach nicht können, teilweise auf Grundschulniveau.

Zusätzlich viele kleine Schnitzer die an den Nerven zehren wie kurze Zwischensequenzen wenn ich zum Händler gehe, die ich jedesmal abbrechen muss weil ich bei nem Lootshooter halt tausende male hingehe. Eine katastrophale Map wo man so gut wie nie weiss wo man ist und wo man hin muss weil es keim Kompass oder wenigstens eine Nordenanzeige gibt. Fehlerhafte Minimap Markierungen, die GPS Zielsuche führt einen in falsche Richtungen, manche Skills befördern einen in Bereiche wo man nicht mehr rauskommt, eigener Charakter verschwindet und ist nicht mehr sichtbar etc. Eine Mischung aus Bugs und "Wir wissen es nicht besser" macht es auf Dauer schon etwas nervig.

Positiv hingegen das eigentliche Gameplay, sehr grosse und komplexe Personalisierung mit vielen Skills, Buffs die in Kombination mal mehr mal weniger gut funktionieren. Auch in Kombination mit dem Coop Partner lässt sich da taktisch einiges auffahren. Spielt sich super flüssig, Trefferfeedback ist gut, Waffen machen Spass, Klassen sind angenehm unterschiedlich und knackig wirds teilweise auch ziemlich.

Die Technik ist gut bis sehr gut, kommt aber weder an Gears noch an Destiny ran. Es gibt viele Locations die auch wirklich schön aussehen, knackscharfe Texturen und teilweise klasse Effekte. Läuft selbst bei gefühlt hunderten von Gegnern und Effekten auf der XSX immer auf 60fps. Ob es nativ 4k sind weiss ich nicht. Kollege hat auf One X gespielt und da liefs mit 30fps auch ohne große Probleme.

Kurz noch ins Endgame mit den Expeditionen reingeschaut, aber motiviert mich nicht mehr. Spielzeit waren ca 45-50h und mir langt es jetzt.
 
systems, systems, systems
PSN-Name: Lulac
Spielt gerade: mal dies, mal das
Kena: Bridge of Spirits
Tja, was soll ich sagen, ein wirklich schönes Spiel mit Super Soundtrack.
Allerdings weiss ich nicht, ob man hier unbedingt den Souls Stil einbauen hätte müssen sondern das ganze etwas zugänglicher gestaltet hätte sollen. Auch ist die Steuerung leider etwas buggy, so dass z. B. Sprünge nicht immer so funktionieren wie diese sollen. Aber am Ende war es eine Reise wert.
 

Heroic

walks on the brightside
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: The-Heroic
Hellblade: Senuas Sacrifice

Eine sehr starke Erfahrung. Hat mich beeindruckt, es gibt wohl auch kaum ein düstereres und albtraumhafteres Spiel. Das reduzierte Gameplay passt und auch das Kampfsystem hat doch mehr Feinheiten als ich anfangs dachte. Man kann wirklich in einen schönen Flow kommen. Könnte jetzt nix negatives berichten, auch die Länge war passend, sonst wär es vielleicht etwas eintönig geworden. Super (y)
 
The Evil Within 2

Nach rund 37 Stunden beendete ich gestern dieses beeindruckende Kunstwerk, das bereits Ende 2017 das Licht der Welt erblickte. Zurzeit ist es im Game Pass enthalten. Wer auf Survival Horror in 3rd-Person mit einer ordentlichen Portion Psycho und Art steht, der sollte einen Blick auf das Spiel wagen. Dieses Kunstwerk beeindruckt durch seine Andersartigkeit und Detailverliebtheit sowie überschwängliche Fülle. In meinen Augen ist es das beste Spiel seiner Art, wobei es freilich auch seine Schwächen hat, wie bspw. die teilweise unsaubere Steuerung und Längen in der Schlussinszenierung.

Meine Bewertung: 89 %
 
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: AngelVsMadman
Mobile Suit Gundam Battle Operation Code Fairy (PS5-Version)

Ein interessantes Konzept. Die letzten Gundam Spiele waren Mehrspieler Titel. Code Fairy hat sich die Technik von Battle Operation 2 geschnappt und eine in 3 Episoden mit je 5 Missionen als quasi Standalone DLC verarbeitet.
Man schaltet ein paar Dinge in Operation 2 frei, aber sonst gibt es keine direkte Verbindung.

Die Grafik beruht auch auf der von Operation 2, sprich PS3-Ära Grafik in höherer Auflösung, aber immerhin ständig flüssig.
Die Geschichte wird in (seltener) sehr minimalistischen Anime-Sequenzen bzw. (öfters) recht old-school wirkenden 3d Grafiken (ähnlich aber doch etwas hübscher als die Spieleengine) erzählt.

Die Kampagne spielt während dem Gundam II Filme, also dreht sich alles um die Schlacht auf der Erde. Keine Raumkämpfe also.
15 Missionen hört sich kurz an, aber das Spiel hat schon auf Normal (Schwierig schaltet man erst mit Beenden der Kampagne frei) recht knackig.
Oft ist man mit gegn. Übermachten konfrontiert und man muss die Karte zum Vorteil nutzen.
Eine Mission ist außerdem in zwei bis drei Phasen eingeteilt, Zwischen diesen wird gespeichert, aber ihr habt nicht die Wahl ob Ausrüstung/Figuren anzupassen. Innerhalt einer Phase kann außerdem nicht gespeichert werden.

Vom Gameplay hat es mich sehr an die frühen Mechwarrior (2-3) erinnert. Sehr behebige Kämpfe, nur dass die Gundam mit einem Schwert eine mächtige Nahkampfwaffe haben.
Ausrüsten und Anpassen spielt außerdem eine Nebenrolle. Gerade am anfang lässt das Spiel noch öfter die Wahl, aber auch in Grenzen: packe ich den Raketenwerfer oder doch das MG ein, Später kann man nur noch zwischen den Spezialfähigkeiten der Figuren und den Upgradeparts der MS wählen.

Sowohl was die Story als auch das Missionsdesign betrifft dürfte ihr nicht viel erwarten. Die Kriegsgeschichte hat einen hellen Anime-Touch, thematisiert, aber auch später was Krieg mit Personen anrichten kann. Klischees werden bedient aber nicht überstrapaziert.
Auch die Aufträge gehen meist von "Zerstöre alle Feinde im Zeitlimit" selten hinaus. Mal müsst ihr eine Position verteidigen, mal Unterstützungsfeuer liefern, mal eine Einheit beschützen, oder zu einer Position zurück fallen.

Öfters sind da schon Bosskämpfe der Fall. Intelligent sind die zwar nicht, aber dank fetter Lebensenergie und kräftigerer Waffen, gilt es hier trotzdem eine Taktik auszutüfteln.

Fazit: Gerade für Fans alter Mech-Kost ist das hier mehr als einen Blick wert. Je 5 Episoden kostet der Spaß ohne Sale 20€, ein Versuch ist es also wert und im letzten Sale habe ich das Gesamtpaket für 40€ bekommen, das es trotz der einfachen Struktur und der DEUTLICH angestaubten Grafik wert war.
 

Tirofijo

Krise kann auch geil sein
systems, systems, systems, systems
PSN-Name: tiro_opx
Marvel‘s Spider Man: Remastered
Immer noch ein sehr gutes Spiel. Hatte auf der PS4 die DLCs noch gar nicht gespielt und so habe ich mich gefreut, als die Complete Edition damals zusammen mit Miles Morales für PS5 angekündigt wurde. Die Platinjagd im Hauptspiel hat wieder Spaß gemacht ohne langweilig zu werden und vorallem der 2. DLC hat mir richtig gut gefallen; fand ich sogar ungewohnt düster für das Spiel :) Freue mich jetzt sehr auf einen zweiten Teil!
 

Heroic

walks on the brightside
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: The-Heroic
Gears 5

Im Co-Op auf "Erfahren" in ca. 24h abgeschlossen. Ich bin schwer begeistert. Nachdem mir die Ausrichtung von Teil 4 schon besser gefallen gibts hier bombast Grafik, super Gunplay, viel Abwechslung und überraschend viel Taktik. Dadurch das man den Roboter Jack dabei hat und dieser auch im Verlauf einige Skills bekommt kann und muss man diese fast zur Perfektion nutzen weil der Schwierigkeitsgrad bereits auf "Erfahren" unglaublich hart ist. Taktisches Vorgehen ist teilweise notwendig und wir sind hunderte Tode gestorben. So viel Absprechen mussten wir uns schon lange nicht mehr, wirklich erste Sahne. Man kann zum etwas ernsteren Ton der Charaktere und Dialogen sagen was man will (ich fands gut) aber das Gameplay ist spitze. Für mich einer der besten Co-Op Shooter die ich jemals gespielt habe.

Probleme gabs nur beim Loading Screen. Da der Kollege auf One X gespielt hat, sind seine Ladezeiten natürlich länger. In Teil 4 war das kein Problem, da hat es bei mir halt länger geladen aber wir waren zur gleichen Zeit rdy. In 5 steh ich allein im Level und der Kollege lädt noch, sein Char steht aber schon da und wird (je nach zu ladendem Checkpoint) direkt von Gegnern zerlegt. Nicht selten kam es vor das er nach seinem Ladescreen bereits tot war. Das haben wir 3/4 des Spiels so durchgezogen und ich hab versucht ihn die ca. 20 Sekunden die er länger lädt, am leben zu halten. War schon ziemlich nervig und saublöd gelöst...
... bis ich festgestellt habe das ich ja einfach Pause drücken kann (quasi ins Menü) bis er fertig geladen hat :cautious: Das hätte uns natürlich früher einfallen können, trotzdem blöd gemacht, da es im 4er ja auch kein Problem war.

Auf der XSX in 4k/60 bis auf wenige Momente flüssig.
 
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: AngelVsMadman
Terminator Resistance Enhanced (PS5, Leitungsmodus)

Ganz ehrlich, das kommt vom polnischen Entwickler der uns in der Vergangenheit Lizenzgurken wie Rambo: The Video Game oder diverse Einträge der Heavy Fire Railshooter geliefert hat.

Und alleine dafür ist das eine Errungenschaft sondergleichen. Wenn man es losgelöst davon betrachtet ist es immer noch eines der besten Terminatorspiele, wenn nicht sogar DAS beste Terminatorspiel überhaupt.

Es hält sich dabei SEHR an das alte Terminator Future Shock von Bethesda aus den 90ern. Wenn das Niemand kennt, das war damals einer der geilsten First Person Shootern, aber auch (Bethesda) ziemlich verbuggt und halt mit ziemlich vielen Problemen damaliger Shooter versehen.

Im Prinzip geht es in den meisten Missionen auch hier durch die Ruinen zerstörter Städte um in kleinen Hubs Haupt und optionale Missionsziele zu erfüllen. Mal gilt es in Bunkern nach Überlebenden zu suchen, mal ein gewisses Ziel auszuschalten und auch mal nur Aufklärungsfotos zu schießen.
Immer wieder kommen auch mal linearere Missionen dazwischen, die stärker die Story voran treiben, wie eine Person von der Frontlinie zu holen.

Nach einer abgeschlossenen Mission (ihr könnt die Hubs auch meist frei erkunden und müsst zum Abschluss an einen bestimmten Punkt) kommt ihr in die Basis wo ihr mit einigen Charakteren interagieren könnt, eure Ausrüstung anpassen, neue Gegenstände craften (geht auch in den Missionen selbst) und an wenigen Stellen Nebenaufgaben aktivieren könnt.

Dabei hat das Spiel auch noch ein leichtes Crafting und RPG-System. Letzteres ist nicht zwingend wichtig, erleichtert euch ab so manche Mission. Da könnt ihr euch in feindl. Basen hacken, Sprengfallen entschärfen, oder auch nur eure Gesundheut bis 30% erhöhen könnt.

Anfangs geht es nur gegen kleinere Robos und die bekämpft ihr auch noch mit klassischen Schusswaffen. Mit diesen habt ihr aber NULL Chance den Terminatoren Schaden zuzufügen. Für die braucht ihr Plasmawaffen, die ihr erst ab dem ersten Drittel freischaltet.
Dazu ist schon mit Schwierigkeitsgrad leicht euere Gesundheit und Muni ständig knapp. Aufpeppeln müsst ihr euch klassisch mit Medikits und so schaut ihr immer wieder in den Ruinen was es zu finden gibt.

Die Story ist jetzt nicht sonderlich deep. Ihr spielt die Ereignisse nach, die euch die ersten 2 Terminator-Filme angedeutet haben: den Kampf des Widerstandes bis hin zum Sieg. Dabei erzählen euch einige Charaktere über ihre traurige Vergangenheit, ihr könnt sogar zwei Romanzen eingehen (die in ähnlich peinlichen Liebschaften enden wie in Mass Effect) und natürlich gibt es auch wieder die Zeitreisethematik.
Viel interessanter ist die Atmo und die kommt sehr gut rüber wie ich es bis dato nur in Future Shock gesehen habe.

Auch das Gameplay weiß großteils zu überzeugen, lediglich wird es dann zum Schluss etwas eintönig. Dann setzt euch das Spiel aber nochmal an die Frontlinie ab und für ein AA-Spiel wird das auch relativ interessant inszeniert, wenn auch hier die Wucht eines AAA-Titels fehlt, um da eine wirklich wirklich große Massenschlacht zu inszenieren. Ihr bekommt sogar richtig große Ballermänner in die Hand gedrückt, die zum ersten Mal etwas Furcht um die Terminatoren nehmen.

Lediglich der Abspann wo man in kurzen wenig animierten Artworks nochmal sieht, welche Entscheidung eure Wegbegleiter wohin führte, wirkt dann etwas billig.

Achja: in der PS5 Version gibt es einen 60fps Leistungsmodus und den Infiltrator-Modus. Das ist ein Arcademodus wo es mit gestoppter Zeit in der Rolle eines T-800 darum geht auf einer leeren Karte genug Gegner zu erledigen und Hinweise zu finden um den Unterschlupf des lokalen Widerstandsanführers zu finden. Nette Dreingabe, aber war für mich auch nur ca. 30-40min von Interesse.

Fazit: ein tollen Terminator-Spiel, das für sein Budget ein wirklich überzeugendes Setting bietet. Wer Fan ist greift zu, wer aber einen guten AAA-Shooter sucht, sollte hier einen Bogen um das Spiel machen.
 

Heroic

walks on the brightside
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: The-Heroic
Gears 5: Hivebusters

Kleine kurzweilige DLC Kampagne. Charactere, Dialoge und Story haben mir weniger gefallen als im Hauptspiel. Jeder Char hat eine bestimmte Fähigkeit für die man Upgrades finden kann und das funktioniert im Zusammenspiel auch gut ist insgesamt aber weniger taktisch als Jack.
Ansonsten gibt es recht viel Abwechslung, neues Jungle Setting, das einfach hervorragend aussieht und grafisch sieht vor allem der letzte Boss wirklich sagenhaft aus.

Wer noch nicht genug Gears hatte kann den DLC bedenkenlos spielen, kann aber ganz klar nicht mit dem Hauptspiel mithalten und ist auch nur ca 6h lang.
 
Top