onpsx.de NewsArtikelSpieleFilmeCommunity  
Forum Gruppen  Chat           Team  Podcast  Impressum  Datenschutzerklärung 
     
Zurück   onpsx Forum > Feedback & Community > User-Reviews

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.07.2012, 09:59   #1
Telespieler
F-3600 Champion 2052
 
Benutzerbild von Telespieler
 
Registriert seit: 26.02.2005
Beiträge: 3.683
Danke vergeben: 11
Danke erhalten: 75
PS1 PS2 PS3 PS4 PSP MAC iPhone iPad
Standard Fido - Gute Untote sind schwer zu finden (Film-Review)

... oder Pleasantville: zu tot um wahr zu sein.


Worum geht es?
Wir schreiben die 60er Jahre und befinden uns in einem klinisch sauberen, vom strahlenden Sonnenschein erhellten Vorort in den USA. Vor einigen Jahren hat eine Alien-Staubwolke die Erde getroffen und dafür gesorgt, daß die Toten sich wieder erheben. Der darauf folgende Zombiekrieg konnte nur durch die Genialität von Dr. Geiger gewonnen werden, der ein Halsband erfindet, um den unstillbaren Hunger der Zombies nach lebendem Fleisch zu unterdrücken und sie gefügig zu machen. Seit damals sind die Untoten nun unverzichtbare Helfer im Alltag: sie bringen den Müll raus, halten den Schülern die Türen auf, tragen die Zeitung aus und bringen die Milch an die Tür.

Alles versinkt wieder in Harmonie und Lethargie.
Wer etwas auf sich hält, leistet sich einen Zombiebutler. So auch die Familie Robinson, die lange genug ohne hatte auskommen müssen. Vater Bill ist wenig begeistert, denn sein eigener Vater wurde seinerzeit zu einem Untoten und er hatte ihn eigenhändig hinrichten müssen. Er fürchtet sich vor Fido und will ihn nicht um sich haben. Tote gehören seiner Meinung nach unter die Erde und nicht zur Dienerschaft.
Ganz anders sehen das seine Frau und sein Sohn. Beide freuen sich über den Haushaltszuwachs und hätscheln und tätscheln ihn wie ein Haustier.


Nun kann man mehr in diesen Film hineinlesen, als unbedingt notwendig und Parallelen ziehen zur schwarzhäutigen Dienerschaft der damaligen Zeit oder der mexikanischen in der heutigen... man kann sich über die 60er lustig machen, in der das Frauchen (immer alleine zuhause) einen bestimmten Status Quo erreichen wollte, um bei den Nachbarn etwas zu gelten. Man kann sich über die leicht angeschnittene Emanzipation im Film unterhalten, wird aber nicht weit kommen, weil dies nicht das eigentliche Thema ist.
Und um es auf den Punkt zu bringen und es mit Hilfe Sigmund Freuds zu sagen: Manchmal ist eine Zigarre einfach nur eine Zigarre.
Somit will dieser Film in erster Linie mit knalligen Farben, einer hübschen Optik und einer seichten Story unterhalten. - Und hierüber freilich kann man sich dann auch streiten. Fido ist keineswegs langweilig, reißt den geneigten Zuschauer aber auch nicht unbedingt von den Sitzen. Der Film plätschert so vor sich hin und ist genau das richtige für einen Abend, dessen Tag schon anstrengend genug war: lassen wir uns berieseln. Kein Anspruch, kein übertriebender Humor, keine Action, keine Knalleffekte und keine Special Effects. Einfach nur ein netter Film.

Die bekanntesten Akteure des Films sind:
Carrie Anne Moss (Matrix-Trilogie)
Billy Connolly (Der blutige Pfad Gottes)
Dylan Baker (Spider Man 2 und 3)

Carrie Anne Moss ist gleichermaßen der aktorische Lichtblick, so ihr Spiel ganz klar die eher blasse Vorstellung der restlichen Schauspieler (tote wie untote) aufhebt. Die Akteure spielen aber allesamt recht solide. Und letztlich lebt der FIlm von seiner schrillen Gesamtoptik. Alles wirkt irgendwie wie ein aufgenonnertes Nest bestehend aus hunderten Villen Kunterbunt.

Der Streifen ist gleichzeitig eine Persiflage des amerikanischen Traums von der absoluten Sicherheit und Reinheit und andererseits eine Hommage an den ersten aller Zombiefilme aus den 60ern: Night of the Living Dead, von George A. Romero.
Und so können eigentlich mehrere Gruppen von Zuschauern bedenkenlos zugreifen: Zombiefans, Liebhaber von Seifenopern, Zuschauer von Desperate Housewives oder Mad Men und Freunde der Komödie mit ruhigeren Klängen.

Fazit:
Vielleicht ist der Film kein Gag- und Action-Feuerwerk, wie man ihn fast jeden Tag in diesen Zeiten vorgesetzt bekommt, aber ich finde, gerade deswegen ist der Film so erholsam anders und daher unbedingt sehenswert. Er ist subtil, nicht eklig, er ist ein wenig hintergründig ohne geheimnissvoll oder lehrreich sein zu wollen. Er ist farbenfroh und grotesk ohne kitschig zu wirken.
Das einzige, was ihm möglicherweise fehlt, ist der letzte Pepp, der eine entscheidende Witz. So handelt es sich um einen schönen Film für zwischendurch, einen Appetizer vor dem Hauptfilm und einen entspannten Streifen für den Rest eines stressigen Tages.
Sehenswert.


__________________

-= Gaming since the 70's =-
Favorite Games: 1) Skyrim, 2) Micro Machines 2, 3) wipEout, 4) X-Com
Telespieler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2012, 10:01   #2
crack-king
Administrator
 
Benutzerbild von crack-king
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Pusemuckel
Beiträge: 41.129
Danke vergeben: 3.669
Danke erhalten: 3.669
PS4 PSVR VITA SWITCH PC AND
Standard

freigeschaltet
crack-king ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:29 Uhr.


Powered by vBulletin®
Copyright ©2000 - 2011, Jelsoft Enterprises Ltd.